Hegel - the end of the Differenzschrift

Die philosophische Reflexion ist bedingt, oder die transzendentale Anschauung kommt ins Bewußtsein durch freie Abstraktion von aller Mannigfaltigkeit des empirischen Bewußtseins, und insofern ist sie ein Subjektives. Macht die philosophische Reflexion sich insofern selbst zum Gegenstand, so macht sie ein Bedingtes zum Prinzip ihrer Philosophie; um die transzendentale Anschauung rein zu fassen, muß sie noch von diesem Subjektiven abstrahieren, daß sie ihr als Grundlage der Philosophie weder subjektiv noch objektiv sei, weder Selbstbewußtsein, der Materie entgegengesetzt, noch Materie, entgegengesetzt dem Selbstbewußtsein, sondern absolute, weder subjektive, noch objektive Identität, reine transzendentale Anschauung. Als Gegenstand der Reflexion wird sie Subjekt und Objekt; diese Produkte der reinen Reflexion setzt die philosophische Reflexion in ihrer bleibenden Entgegensetzung ins Absolute. Die Entgegensetzung der spekulativen Reflexion ist nicht mehr ein Objekt und ein Subjekt, sondern eine subjektive transzendentale Anschauung und eine objektive transzendentale Anschauung, jene Ich, diese Natur - beides die höchsten Erscheinungen der absoluten sich selbst anschauenden Vernunft. Daß diese beiden Entgegengesetzten - sie heißen nun Ich und Natur, reines und empirisches Selbstbewußtsein, Erkennen und Sein, Sich-selbst-Setzen und Entgegensetzen, Endlichkeit und Unendlichkeit - zugleich in dem Absoluten gesetzt werden, in dieser Antinomie erblickt die gemeine Reflexion nichts als den Widerspruch, nur die Vernunft in diesem absoluten Widerspruche die Wahrheit, durch welchen beides gesetzt und beides vernichtet ist, weder beide, und beide zugleich sind.

Notes:

a) This is the last sentence of the main part of the 1801 Differenz des Fichteschen und Schellingschen Systems der Philosophie (a kind of appendix on Reinhold follows, as if the topic of the title, 'Differenz des Fichteschen und Schellingschen Systems', proved too short for Hegel's printer). Here again, as elsewhere in his works, Hegel expresses his core thought in nuce in a kind of finishing flourish.

b) Hegel sets out three forms or powers "in dem Absoluten" which exactly mirror those of Plato in the gigantomachia: "Daß diese beiden Entgegengesetzten (...) zugleich in dem Absoluten gesetzt werden, in dieser Antinomie erblickt die gemeine Reflexion nichts als den Widerspruch, nur die Vernunft in diesem absoluten Widerspruche die Wahrheit, durch welchen beides gesetzt und beides vernichtet ist, weder beide, und beide zugleich sind." What Hegel calls "die gemeine Reflexion" is the shared determination of the giants and the gods that the two represent in regard to each other "nichts als den Widerspruch". Each can exist with the other only in strife: the gigantomachia. Only a fundamentally different determination ('nur [!] die Vernunft'), like Plato's philosophical child, can see "in diesem absoluten Widerspruche die Wahrheit, durch welchen beides gesetzt und beides vernichtet ist, weder beide, und beide zugleich sind."

August 12, 2004 in Hegel, MH/'nur', Original difference | Permalink

Comments

Post a comment