Gigantomachia in Heidegger's 1929 Kantbuch

Die fundamentalontologische Grundlegung der Metaphysik in "Sein und Zeit" muß sich als Wiederholung verstehen. Die Stelle aus Platons "Sophistes', die die Betrachtung eröffnet, dient nicht zur Dekoration, sondern als Hinweis darauf, daß in der antiken Metaphysik die Gigantomachie über das Sein des Seienden entbrannt ist. In diesem Kampf muß schon - mag die Seinsfrage dort noch so allgemein und vieldeutig gestellt sein - sichtbar werden, in welcher Weise hier das Sein als solches verstanden wird. Sofern aber in dieser Gigantomachie die Seinsfrage allererst als solche erkämpft und noch nicht in der gekennzeichneten Weise als Problem der inneren Möglichkeit des Seinverständnisses ausgearbeitet wird, kann weder die Auslegung des Seins als solchen noch gar der hierzu notwendige Horizont der Auslegung als solcher ausdrücklich ans Licht kommen. Und so eindringlicher gilt es bei der Wiederholung des Problems hineinzuhören in die Art und Weise, wie sich das Philosophieren in diesem ersten Kampf um das Sein gleichsam spontan über dieses ausspricht. Die vorliegende Untersuchung kann freilich keine thematische Darstellung, geschweige denn Interpretation, der Grundbewegungen dieser Gigantomachie geben.
(Kant und das Problem der Metaphysik, sec 44, GA3 S 239-240)

Notes:

a) Heidegger writes that "in der antiken Metaphysik die Gigantomachie über das Sein des Seienden entbrannt ist". The use of fire imagery in this context ('entbrannt') is typical of Heidegger throughout his huge body of work from start to finish. In SZ, for example, fire imagery in the context of the gigantomachia serves to frame the work. Its first two sentences read: "Die genannte Frage [= die Frage nach dem Sein] ist heute in Vergessenheit gekommen, obzwar unsere Zeit sich als Fortschritt rechnet, die "Metaphysik" wieder zu bejahen. Gleichwohl hält man sich der Anstrengungen einer neu zu entfachenden gigantomacia peri ths ousiaV für enthoben". And on the last page of SZ, he observes: "Der Streit bezüglich der Interpretation des Seins [= gigantomacia peri ths ousiaV] kann nicht geschlichtet werden, weil er noch nicht einmal entfacht ist. Und am Ende läßt er sich nicht "vom Zaun brechen", sondern das Entfachen des Streites bedarf schon eine Zurüstung. Hierzu allein ist die vorliegende Untersuchung unterwegs." (SZ, S. 437) Fire ('entbrannt', 'entfact') serves to bring the gigantomachia from Plato's Sophist together with the another of Plato's tales, the allegory of the cave from book vii of the Republic (where fire and the sun are the sources of different sorts of illumination in different realms of being) . On one level, this conflation serves to illustrate the sort of struggle the gigantomachia is. It is the struggle for truth. On another level, this serves to illustrate how humans need to comport themselves in regard to the gigantic contest between different ontologies and different standards of truth. Just as in the allegory of the cave, such comparison must itself 'try on' different sorts of illumination which necessarily implicates a multi-dimensional exploration across different realms and degrees of reality. (At end of Wesen der Wahrheit GA9, S 202, a lecture first given in 1930, Heidegger writes: "Die Schrittfolge des Fragens ist in sich der Weg eines Denkens, das, statt Vorstellungen und Begriffe zu liefern, sich als Wandlung des Bezugs zum Sein erfährt und erprobt.")

b) Heidegger refers in this passage to the "Problem der inneren Möglichkeit des Seinverständnisses". This is not only the difficult problem of how it is that human beings have something like an understanding of being. And of how they can come to know this. There is also the problem that any understanding of being is itself an instance of a certain way of being. What this sort of fundamental philosophy would consider, the gigantomachia, and how it should do so, are subject to a feedback loop: the identification of the way of being through which, and in which, something like an understanding of being may be achieved (the 'how'), is itself subject to the achieved understanding of 'what' is at stake, namely, the fitting consideration of the different possible ways and different possible understandings of being. Only on the prior basis of the latter is something like the former possible. But how then come from the former to the latter? (The answers to this question involve considerations of the plurality of time, of the 'somersault' quality of thinking, of the nature of original difference, etc.)

c) At the end of this passage, Heidegger writes of Grundbewegungen. The plural is all important. What does it mean that Grund is plural? How does this plurality operate in itself and in regard to us? How should humans operate in regard to it? What borders in Grund allow this plurality and how do they operate? How should humans operate in regard to them?

July 12, 2004 in Heidegger | Permalink

Comments